Der gute Vorsatz 2018: Das Fundament Ihrer gesunden Ernährung

Die richtige Ernährung ist das Fundament unserer Gesundheit.
Aber was versteht man unter einer gesunden Ernährung?

Damit ist keine komplizierte Formel oder Wissenschaft gemeint, sondern die Umsetzung von ganz einfachen Regeln, die Sie ohne viel Aufwand in Ihren Alltag integrieren können. Achten Sie auf ausgewogene Ernährung – sie liefert dem Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.
Wir haben für Sie die wichtigsten Säulen Ihrer gesunden Ernährung zusammengestellt.

 

1. Essen Sie viel Eiweiß

Eiweiß ist ein sehr wichtiger Makronährstoff. Darin enthalten sind die essentiellen Aminosäuren, die der Mensch grundsätzlich nicht selbst herstellen kann und die Sie deshalb über die Nahrung aufnehmen müssen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt für Jugendliche und Erwachsene rund 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Wer z.B. 60 Kilogramm wiegt, hat also einen Eiweiß-Tagesbedarf von etwa 48 Gramm. Sie können diesen Bedarf sowohl mit tierischen als auch pflanzlichen Proteinen decken. Aber auch als Vegetarier oder Veganer können sie sich mit Pflanzeneiweiß optimal versorgen. Lupinenprodukte, wie Lupinen-Eiweiß Tabs oder Lupinen-Proteinshakes von NutraLinea sind in jedem Fall eine wertvolle Alternative.

Eiweißhaltige Lebensmittel

2. „Gute“ Fette in Pflanzen und Fisch

Für Ihr gesundes Herz-Kreislaufsystem unentbehrlich! Entscheidend ist, welche Art von Fetten Sie verzehren. „Gute“ Fette sind die mehrfach ungesättigten Fettsäuren, man nennt sie auch essentiell. Essentielle Fettsäuren fördern unser HDL, das „gute“ Cholesterin. Damit unterstützen sie die Fettverbrennung im Körper und steigern die Leistungsfähigkeit unseres Nervensystems. Ideale Quellen sind Pflanzenöle wie z.B. Olivenöl, Raps- oder Distelöl. Und am besten bringen Sie einmal in der Woche Fisch auf Ihren Teller, beispielsweise Lachs, Makrele oder Thunfisch. Denn Fisch enthält die besonders wirksamen Omega-3-Fettsäuren.


 

3. Bevorzugen Sie „komplexe“ Kohlenhydrate

Man unterscheidet die Kohlenhydrate anhand ihres molekularen Aufbaus. Einfache Kohlenhydrate werden auch als die „schlechten“ bezeichnet, da sie schnell ins Blut übergehen und der Körper viel Insulin ausschütten muss. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel sinkt rasch und Sie bekommen bald wieder Hunger. Vermeiden Sie weitgehend Süßigkeiten, Gebäck, zuckerhaltige Getränke und Weißmehl.
Wählen Sie stattdessen komplexe Kohlenhydrate – das sind längerkettige Zuckerketten, die langsamer vom Körper aufgenommen werden. Sie müssen bei der Verdauung erst aufgespalten werden, bevor sie langsam und gleichmäßig ins Blut übergehen können. Der Blutzuckerspiegel schwankt folglich nicht so stark und Sie bleiben länger satt. Das hier sollten Sie viel in Ihren Speiseplan einbauen: Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte, auch Lupinen, Gemüse und Kartoffeln. Lebensmittel mit vielen Ballaststoffen also.


 

4. Das muss sein: Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Klein, aber oho! Diese winzigen Bestandteile in Lebensmitteln, auch Mikronährstoffe genannt, braucht Ihr Körper unbedingt, um richtig zu funktionieren. Die Vitamine A, B, C, D, E und K, Mineralstoffe (wie Kalzium oder Magnesium), Spurenelemente (z. B. Eisen, Zink, Selen und Mangan) und sekundäre Pflanzenstoffe (Carotinoide, Flavonoide) sind Stoffe, die für den Körper lebenswichtig sind, z.B. bei Wachstum und bei der Energieproduktion. Außerdem schützen sie uns vor schädlichen, freien Radikalen.

Frisches Obst und Gemüse sind die besten Quellen hierfür. Und wenn es mal schnell gehen muss: Es gibt Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente auch in kompakter Form. Z.B. VegaMax von NutraLinea, eine herzhafte Suppe aus vielen gesunden Gemüsesorten, zudem noch basenbildend und mit dem Extra an Lupineneiweiß.


 

5. Die richtige Menge an Kalorien

Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut? Wollen Sie Gewicht verlieren – oder gar ein wenig zunehmen? Dann achten Sie auf die Kalorien. Es gibt ganz allgemeine Empfehlungen für die optimale Energiezufuhr. Bei Frauen liegt sie bei ca. 2100kcal pro Tag und bei Männern etwa bei 2300kcal pro Tag. Natürlich kann der Energiebedarf des Einzelnen schwanken, dies können nur grobe Richtwerte sein. Aber auf jeden Fall ist wichtig: Versorgen Sie sich stets ausgewogen mit allen lebenswichtigen Nährstoffen. Verzehren Sie Ihre Lebensmittel möglichst frisch und wenn´s geht, kaufen Sie aus ökologischer, artgerechter oder heimischer Erzeugung!


 

6. Lebenselixier Wasser

Ohne Wasser ist alles nichts: Für unsere Gesundheit ist das ausreichende Trinken ebenso wichtig wie die richtige Ernährung. Der Körper besteht zum größten Teil aus Wasser und er braucht es in rauen Mengen: 2 bis 3 Liter täglich sorgen für einen ausgeglichenen Wasserhaushalt. Denken Sie an reichlich Wasser- jeden Tag! Das hält fit und gesund.